Der Winter kann kommen

Wird es in diesem Jahr noch winterlich kalt? Wenn ja bin ich jetzt vorbereitet! Das Ergebnis meines zweiten Nähversuchs ist nämlich eine Mütze. Zugegeben aus Bestands-Stoff und nicht unbedingt für festliche Anlässe geeignet ;o) aber immerhin passt sie.


Skizze1_Vorlage_erstellen

Das ist bei mir und Mützen nicht immer so. Die meisten sind mir einfach zu eng. Und das mag ich gar nicht. Deshalb habe ich auch zunächst einmal den Schnitt für meine allererste selbst genähte Beanie-Mütze selbst angepasst. Ich habe meinen Kopfumfang gemessen und den Wert geviertelt. Dann habe ich ein DIN A 4-Blatt Papier auf diese Breite zugeschnitten. Zur Hälfte gefaltet und oben an den Seiten abgerundet. Die knapp 30 cm Länge fand ich okay.

Skizze2_naehen

Dann habe ich zwei Stücke Stoff zugeschnitten: mit je vierfach nebeneinander angelegten Schablonen (plus ca. 1 cm Nahtzugabe). Jedes Teil habe ich dann wie im Altarfalz zusammen gelegt und die äußeren Rundungen rechts und links mit der Overlock zusammen genäht. Dann mit einer langen Naht den Rest in einem durch zugenäht.

Zuletzt die beiden so vorbereiteten Teile rechts auf rechts ineinander stecken und die untere Kante schließen (Wendeöffnung lassen). Wenden und mit der Nähmaschine einmal entlang der unteren Kante nähen. Das schließt nicht nur die Wendeöffnung, sondern verhindert auch, dass alles verrutscht. Ich habe einen Zierstich verwendet. Weil es einfach mehr Spaß gemacht hat.

ZierstichNaht Muetze_gewendet

Hinterlasse einen Kommentar